BuiltWithNOF
John Käferlein

Der 3/11 Mops

 von John Käferlein.

vm.vw0001_Henry_k

Die vier wichtigen Elemente für Mops Henry sind der Kühlschrank, die Futterschüssel, der Trinknapf und die Spielzeugkiste.

Er philosophiert auf amüsante Weise über sein mopsiges Leben und das komische Verhalten der Menschen, versucht verzweifelt sein Rudel zu erziehen, sich von gewöhnlichen Hunden zu distanzieren und Ordnung in die Sichtweise seiner Welt zu bringen.

Eine liebenswerte Geschichte, bei der kein Auge trocken bleibt. Sie werden Henry lieben!

Print: 250 Seiten, viele schwarz-weiß Fotos; 12,90 €; Link zum Bod-Buchshop (oder Bestellung durch Doppelklick auf das Cover):

www.bod.de/buchshop/der-311-mops-john-kaeferlein-9783981147957?utm_source=saleswidget&utm_medium=referral&utm_campaign=saleswidget_large

E-Book bei allen gängigen Anbietern zu erwerben; 3,90 Euro. Z. B. über BoD:

www.bod.de/buchshop/der-311-mops-john-kaeferlein-9783981147971?utm_source=saleswidget&utm_medium=referral&utm_campaign=saleswidget_large

 

email_144

Direktbestellung:

Oder über den Shop:

Leser-Rezension:

einkaufswagen38

Sie erhalten beim Kauf über den Shop sofort eine Auftragsbestätigung von weidezaunvolke@aol.com (Shop-Sharing mit der Firma meines Mannes.)

Die Bestellung wird umgehend an mich weitergeleitet und ich teile Ihnen den Gesamtbetrag und meine Kontodaten mit. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass der automatische Abzug von Skonto (der in dem Programm nicht zu entfernen ist) nicht für meine Artikel gilt!

Bei der Lektüre des Buches „der 3/11-Mops“ bot sich mir die Gelegenheit, einen Ausflug in die Welt eines Mopses zu machen. Genauer gesagt, in eine vollkommen alltägliche Welt, aber aus einer alles andere als alltäglichen Perspektive. Der Autor, John Käferlein, versetzte sich nämlich von der ersten bis zur letzten Zeile in Henry, den „3/11-Mops“. 
Dem Gefühl, dabei eine tiefe Freundschaft zwischen Mensch und Tier mit zu erleben, konnte ich mich beim Lesen nicht entziehen. 
Henry zeigt sich dabei als ein überaus liebenswertes Familienmitglied, ohne Zweifel aber mit einem großen Hang zum Eigensinn ausgestattet. Unnachahmlich humorvoll schildert dieses reizende Geschöpf (das Wort „Hund“ würde ihn tödlich beleidigen) seine 
Welt, seine Sorgen und seine Erlebnisse und stellt – wie er es selbstbewusst nennt – philosophische Betrachtungen über die Welt an. Tiefsinnig, hintersinnig, eben einfach mopsig. 
 
Auf amüsante Weise lernte ich seine Futtergeber und das erweiterte Rudel kennen. Rührend dabei seine Versuche, sie so zu erziehen, wie er sie haben möchte. Ob es ihm gelungen ist, verrate ich natürlich genau so wenig, wie die Antwort auf die Frage, die Henry das ganze Buch lang – so quasi neben seinen Alltagssorgen – zu lösen versucht: Warum er manchmal von seinen Rudelmitglieder „3/11-Mops“ genannt wird. 
 
Das Buch hat mich in seinen Bann gezogen und war von der ersten bis zur letzten Seite flüssig zu lesen. 
 
Ein guter Rat: Wer selbst einen Hund hat und ohne diesen in Urlaub fährt, soll sich gut überlegen, ob er dieses Buch als Reiselektüre mitnimmt. Die Sehnsucht nach dem eigenen Vierbeiner könnte groß werden. 
 
Tierliebe und das Pendant Menschenliebe kommen zum Leser rüber, ohne jede Aufdringlichkeit oder pathetische Übertreibung. 
 
Wer sich auch nur vorstellen kann, dass in den Köpfen unserer tierischen Hausgenossen mehr vorgeht als nur der Gedanke ans Fressen, der wird viel Spaß am mopsfidelen Leben des 
Titelhelden haben. 
Dagmar Hechler 

[Startseite] [Pferdefotografie] [Tierbuchverlag] [Antje Diewerge] [Heidi König] [Irene Hohe] [John Käferlein] [Henriette Arriens] [Margit Heumann] [Kerstin Waas] [Conny Doering] [Brinja Schmidt] [Kerstin Kehl] [Helena Iko Blóm] [Kurzgeschichten] [Jump'n roll Fusselpony] [Stephanie Ostendorf] [Postkarten] [Ferienwohnung] [Impressum] [Links]